Lieber Vereine, lieber Tsegaye!
 
Der Brandenburgische Ju-Jutsu Verband gratuliert Dr. Tsegaye Degineh zur Ehrung mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande und ist stolz auf die ihm erwiesene Ehre. Tsegaye zeigt mit seinem unermüdlichen Einsatz die besondere Nachhaltigkeit des Sports und insbesondere des Ju-Jutsu bei der Völkerverständigung, ob auf der großen Bühne der Politik und Wirtschaft oder im Kleinen, auf der Matte in unseren Vereinen. 
 
Wir nehmen dieses Engagement zum Anlass, uns als Brandenburgischer Ju-Jutsu Verband mit all unseren Vereinen an diesem Vorbild auszurichten und weiter an dieser  besonderen Aufgabe der Verständigung durch Ju-Jutsu zu arbeiten. 
 
Lieber Tsegaye - Herzlichen Glückwunsch zu dieser besonderen Auszeichnung!
 
Michael Gust
Präsident des BJJV
 
Der deutsche Bundespräsident verleiht Dr. Tsegaye Degineh das Bundesverdienstkreuz am Bande

Dr. Tsegaye Degineh wurde von Bundespräsident Steinmeier für seine vielfältigen Verdienste um das Gemeinwohl und seinen ganz persönlichen interkulturellen Einsatz mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Das Bundesverdienstkreuz wird für besondere Leistungen auf politischem, wirtschaftlichem, kulturellem, geistigem oder ehrenamtlichem Gebiet verliehen. Wie Dr. Tsegaye Degineh wurden in der letzten Zeit auch weitere hoch engagierte Mitbürger mit Migrationshintergrund damit ausgezeichnet. Zum Beispiel waren dies die beiden Biontech-Gründer. Im Jahr 2016 hat der gebürtige Äthiopier Prinz Dr. AsfaWosen Asserate das Bundesverdienstkreuz am Bande erhalten.

Ehrenamtliches Engagement, also das unentgeltliche Einsetzen für andere Menschen, hat es Dr. Degineh angetan. Bereits während seines Studiums hat er sich als Vorsitzender des Vereins "Studienkreis der Entwicklungsländer" (SKEL) und im Vorstand der Selbstverwaltung der Alliiertenwohnungen e.V. engagiert. Danach war er an der TU Berlin für internationale Studenten ehrenamtlicher Referent bei den "Sommer Schools" und Mentor an der Humboldt Universität zu Berlin - und ist bis heute ehrenamtlich für viele Menschen hoch engagiert. 


Der promovierte Wirtschaftswissenschaftler verfügt über langjährige Erfahrungen in verschiedenen Positionen als Multiprojektmanager, Projektleitungen und Enterprise Architecture Management. Er ist derzeit u.a. Diversity-Beauftragter und Verantwortlicher für HR-Kommunikation bei der Daimler AG, Mercedes-Benz Vertrieb Deutschland und wurde letztes Jahr als "Gesicht der Nachhaltigkeit" des Konzerns porträtiert. Herr Dr. Degineh verfügt über eine große Expertise in den Bereichen: internationale Projekterfahrung, interkulturelle Kompetenzen,  Informationstechnologie, Personalwesen und Nachhaltigkeit.


I. Judo / Ju-Jitsu / Sport:


1.
Dr. Tsegaye Degineh, der als begeisterter Budo-Sportler (Judo und Ju-Jitsu) vor allem von dem Werte-Gerüst und den internationalen Budo-Werten überzeugt ist, hat es sich zur Aufgabe gemacht, seine Überzeugung und Entwicklungs-Expertise auch international einzubringen. So ist er seit 2010 als Vizepräsident des afrikanischen Ju-Jitsu-Verbandes (JJAFU), als Mitglied der Ethikkommission (seit 2016) und seit kurzem Verantwortlicher für das Thema "Nachhaltigkeit" des Internationalen Ju-Jitsu-Verbandes (JJIF) höchst engagiert.

2.
Der Träger des 5. Dan Schwarzgurt, der auch in Deutschland hoch engagiert ist, brachte 2007 das moderne Ju-Jutsu nach Äthiopien und arbeitet seit 2009 gemeinsam mit Herrn Johannes Daxbacher am Aufbau eines nationalen Judo- und Ju-Jitsu-Verbandes in Äthiopien. Gerade in diesem Engagement "Judo / Ju-Jitsu for Ethiopians" konnte Dr. Degineh vieles ermöglichen. Lassen Sie mich nur einige wenige Punkte hervorheben, die er mit viel Mühe und enormem Durchhaltevermögen erreicht hat:

- eine enge und sehr vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Judo-Weltverband (IJF) und dem Ju-Jitsu-Weltverband (JJIF)

- historische Teilnahme von äthiopischen Sportlerinnen und Sportlern an der Judo-Weltmeisterschaft 2011 in Paris, der Ju-Jutsu -Weltmeisterschaft 2010 in St. Petersburg, den World Games 2017 in Wrocklaw, sowie an zahlreichen internationalen Turnieren, Seminaren und Aus- und Fortbildungen für die äthiopischen Sportlerinnen und Sportler. 2019 gewinnen äthiopische Sportlerinnen und Sportler erstmals Gold- und weitere Medaillen bei der afrikanischen Ju-Jutsu Meisterschaft

- Durchführung und Organisation von zahlreichen Seminaren in verschiedenen äthiopischen Regionen mit sportlichen Aktivitäten für mehrere tausend äthiopische Kinder, Jugendliche und Erwachsene

- unermüdliches Engagement für die Implementierung der „Budo -Werte“ wie Diszplin, Respekt, Verantwortung für die äthiopische Gesellschaft

- persönliche Unterstützung der äthiopischen Athleten u.a. auch mit eigenem Geld und Organisation von zahlreichen Materialspenden für Äthiopien (in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt, dem Deutschen Olympischen Sport Bund, dem Deutschen Ju-Jutsu Verband, dem Deutschen Judo- Bund und der Deutschen Botschaft in Addis Abeba).

- er koordinierte den Einsatz von vielen Trainern nach Äthiopien und in andere afrikanische Länder.


II. Engagement für Äthiopien:


1.
Bereits seit 2000 unterstützte der in Addis Abeba geborene Tsegaye Degineh verschiedene humanitäre Initiativen in Äthiopien wie z.B. finanzielle Schulgeld-Unterstützung von bedürftigen Kindern und Waisen.

2.
Er ist hochengagiert im deutsch-äthiopischen bzw. deutsch-afrikanischen Wissenstransfer auf verschiedensten Gebieten, insbesondere für die Werte-Vermittlung, deutsche Entwicklungserfahrungen sowie im Projektmanagement.
Seit Beginn der Corona-Krise informierte er regelmäßig die äthiopische Regierung aber auch die in der Diaspora lebenden äthiopischen Menschen über die deutsche Corona-Bekämpfungsstrategie und gibt transparente und äußerst hilfreiche Maßnahmen an seine Landsleute weiter.


3.
Für die Initiative einer Städtepartnerschaft zwischen Addis Abeba und Berlin wurde er mit der erfolgreichen Kontaktaufnahme zwischen den Büros der beiden Bürgermeister betraut.

4.
Seit einiger Zeit berät er persönlich den äthiopischen Staatsminister für Kultur und Sport, insbesondere um eine umsetzbare Sport- und Bildungs-Roadmap für das Land mit etwa 110 Millionen Einwohnern zu erstellen.

5.
Aktuell ist Dr. Degineh von der äthiopischen Botschafterin in Berlin, als Berater gefragt, um ihre Taskforce bei zahlreichen Aufgaben zu verstärken und hat auch einen engen Kontakt zum äthiopischen Premierministerbüro und  schrieb mehrere Publikationen mit dem Titel: "Praktischer Wissenstransfer aus Deutschland" an den äthiopischen Premierminister und Friedensnobelpreisträger Dr. Abiy Ahmed. U.a begleitete er den Premierminister und dessen hochrangige Delegation während des "G7 Gipfel Compact for Africa 2019" in Deutschland.


 
III. Weiteres Engagement:

1.
Dr. Degineh ist weiterhin Mitglied und Funktionär in verschiedenen ehrenamtlichen Vereinen und ist intensiv an vielen wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Veranstaltungen zu den Themen "Integration und Afrika" beteiligt.


2.
Er hat zahlreiche Fachbeiträge erstellt und ist bei deutschen und afrikanischen Medien als Interviewpartner zu den Themen "Wirtschaft und Politik, Projektmanagement, Integration und Migration, Erfahrungen aus Deutschland und Europa, Äthiopien, Sport und Gesellschaft, Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf Wirtschaft und Gesellschaft" sehr gefragt.

3.
Sein in Amharisch (offizielle äthiopische Landessprache) veröffentlichtes Buch „Projektmagement für Millennium“, ist ein Standardwerk in verschiedenen Ministerien und Institutionen in Äthiopien und wurde vom Institut für Internationale Zusammenarbeit des Deutschen Volkshochschul-Verbands als Eignung für die Erwachsenenbildung durch IIZ/DVV empfohlen. Darüber hinaus hat er ein weiteres Buch auf Amharisch „Ju-Jutsu Martial Art Philosophy and Basic Techniques" veröffentlicht, das erstmalig in Amharisch und einzigartig in Afrika ist.



IV. Zusammenfassung:


Ich freue mich sehr über diese große Wertschätzung, die der Brückenbauer Herr Dr. Tsegaye Degineh von der Bundesrepublik Deutschland erfahren hat. Dies zeigt auch, dass Deutschland das Thema "Frieden und Entwicklung" sehr wichtig ist und dies mit dieser Auszeichnung auch klar demonstriert.

Als Freund und Wegbegleiter weiß ich um viele Mühen und Probleme, die Dr. Degineh in diesen vielen Jahren stoisch ertragen und toleriert hat - dabei hat er nie das rechte Ziel aus den Augen verloren.


Ich wünsche ihm weiterhin viel Erfolg bei all seinen humanitären Aufgaben. Herzlichen Glückwunsch!

Anbei sehen Sie zwei Bilder von der Verleihungszeremonie im Beisein seiner Familie und der äthiopischen Botschafterin H.E. Mulu Solomon sowie seine Dankesworte.

Falls Sie Herrn Dr. Tsegaye Degineh gratulieren wollen, hier ist seine Mailadresse:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!